Laserbehandlung

1. Laserbehandlung von Nävi, Alterswarzen, Stielwarzen, Warzen, Narben

Gutartige Hautveränderungen, sogenannte Nävi ("Schönheitspickel"), Alterswarzen, Stielwarzen, Warzen und manche Narben können sehr gut mit dem CO2-Laser abgetragen werden. Meist ist eine Behandlung ausreichend. Nach einer kleinen örtlichen Betäubung  ist das Lasern nicht zu spüren. Die Behandlung ist völlig unblutig, ein Pflasterverband nicht nötig. Der entstehende geringe Schorf stößt sich etwa im Gesicht nach 7 bis 10 Tagen ab.

2. Laserbehandlung von Äderchen, Pigmentflecken, Muttermalen, Tätowierungen, Leberflecken, Besenreisern

Bei der Behandlung von Äderchen (Couperose, Spider Naevi, ...) und Pigmentflecken (sog. Leberflecke, pigmentierte Naevi) kommt der KTP-Laser zum Einsatz. Die Behandlung ist in örtlicher Betäubung (häufig genügt das Auftragen einer schmerzstillenden Creme) schmerzfrei.

Im Gesicht und der oberen Körperpartie sind die Ergebnisse sehr gut.
Besenreiser an den Beinen sind nur behandelbar, wenn sie sehr dünn sind.
Die Behandlung muss meist, manchmal mehrfach, wiederholt werden. Je nach Situation entstehen an der Behandlungsstelle keine sichtbare Nebeneffekte oder die Haut schält sich dort nach einigen Tagen etwas. Bei Tätowierungen können viele Sitzungen erforderlich werden, je nach Farbe, Tiefe und Größe.

Hinweis

In vielen Fällen werden die Kosten der oben genannten Behandlungen nicht von den Krankenkassen übernommen. Nach einem Beratungsgespräch vereinbaren wir schriftlich einen Festpreis.
Anders ist die Situation bei auf Hautkrebs verdächtigen Veränderungen: Hier wird in der Regel nach einer Probeentnahme über die weitere Behandlung entschieden.
Meist erfolgt dann die chirurgische Entfernung mit plastischer Defektdeckung. Wir sind auf diese Operationen mit plastischer Rekonstruktion im Gesichtsbereich spezialisiert (siehe Operationen von kleinen Hautveränderungen)

3. Laserbehandlungen / Lasertherapie (Schnarchen, Nasenatmung)

Außerdem kommt der Laser zum Einsatz bei der Laser-Uvuloplastik gegen Schnarchen oder zur Behandlung der Nasenmuscheln bei Behinderung der Nasenatmung.